Wollen Krankenkassen wirklich nur das Beste für ihre Kunden?

Der Kunde ist König, diesen Spruch kennt man insbesondere von Supermärkten, welche ihren Kunden gerne die besten Produkte und den besten Service anbieten. Dass dies nicht stimmt merkt man schnell, wenn mal wieder kein Mitarbeiter auffindbar ist, um einem Fragen zu einem bestimmten Produkt zu beantworten oder um einem sonst weiterzuhelfen.
Auch bei Krankenkassen haben Kunden in der Regel die Erwartung, dass sie König sind, denn schließlich ist die Krankenversicherung ziemlich teuer und es geht um die Gesundheit. Gerade wenn es um schwerwiegende Krankheiten mit Langzeitfolgen geht, erwarten Kunden den besten Schutz und Service für ihr Wohlbefinden. Dass Krankenkassen aber profitorientierte Unternehmen sind, denen es natürlich zuerst ums Geldverdienen und nicht um ihre Kunden geht, wird dabei gerne mal vergessen.
Wie nun hiert berichtet wird, arbeiten Krankenkassen gerne mit Ärzten zusammen um ihre Gewinne zu erhöhen. Dabei werden gezielt Ärzte ausgewählt, denen anschließend verschiedene Behandlungsmethoden bei bestimmten Beschwerden empfohlen werden. Die Krankenkassen erhoffen sich dadurch, dass Ärzte gerne zu den für die Krankenkassen lukrativeren Methoden greifen, bei denen sich mehr Geld verdienen lässt. Für den behandelnden Arzt spielt es in der Regel keine große Rolle, welche Behandlungsmethode gewählt wird. Für den Kunden jedoch kann es unter Umständen ziemlich teuer werden, – nämlich wenn der Arzt eine besonders teure Methode gewählt hat. Besonders ärgerlich ist es für den Patienten, wenn es viel billigere Möglichkeiten gegeben hätte, welche zu den selben Ergebnissen gekommen wären. Hierbei kann es sich um das feststellen/ messen von Krankheiten handeln oder auch um die Behandlung der festgestellten Krankheit. Im schlimmsten Fall werden Kunden sogar zweimal um ihr Geld gebracht, nämlich wenn ihre Krankheit über eine besonders teure Methode festgestellt wird und anschließend auch noch über eine besonders teure Methode behandelt wird.
Daher sollten Kunden besonders darauf achten, welche Zusatzleistungen bezahlt werden müssen. Wenn der Arzt einen wenig kompetenten Eindruckt macht, kann dieser auch gerne gewechselt werden. Denn Vergleiche können in diesem Fall wirklich bares Geld sparen.