Governance, Risiko und Compliance der deutschen Versicherungsindustrie 2016

Unter dem Namen Solvency II trat am 01.01.2016 eine neue Reform in Kraft. Seit diesem Tag gilt in Deutschland ein neues Aufsichtswerk für Versicherungsunternehmen. Damit wurde die Finanzaufsicht für Versicherungen modernisiert und harmonisiert sich somit europaweit. Nach über 100 Jahren wurde der Versicherungssektor modernisiert. Nach der Umstrukturierung und der besseren Transparenz soll es nun möglich sein, Risiken schneller zu erkennen, um diese schneller und effektiver lösen zu können. Ziel der Reform ist es, durch die Verbesserung der Aufsicht, den Versicherten besser schützen zu können. Das Gesetz zur Versicherungsregulierung stützt sich auf drei Säulen.

Die erste Säule beinhaltet das Risiko. Versicherungsunternehmen sind nun verpflichtet eine Bewertung ihrer Kapitalanlagen und Leistungsverpflichtungen in Risiko- oder Marktorientierter Form darzustellen. Dies geschieht nach unzähligen Regelungen. Dabei wird bei den Kapitalanforderungen unterteilt in Mindestkapital und Solvenzkapital. Ebensdownload (38)o kam in das Regelwerk, dass Kalkulationen für versicherungstechnische Rückstellungen getan und die Berechnungssätze überprüft werden müssen. Daher liegen den Kapitalanforderungen nun die tatsächlichen Risiken vor. Die festen Obergrenzen sind somit nicht mehr nötig.

In der zweiten Säule wird sich mit der Organisation des Versicherungsunternehmens – kurz Governance – befasst. Mithilfe von effektiven Prozessen und klaren Strukturen soll sichergestellt sein, dass ein vorausschauendes und belastbares Management vorhanden ist. Ein Management, welches die Eignungsvoraussetzungen besitzt; das Risikomanagement beherrscht; interne Revisionen besitzt, sowie Comliance- und versicherungsmathematische Funktionen aufweisen kann. Im Regelwerk befinden sich hierzu das aufsichtsbehördliche Überprüfungsverfahren.

Die dritte Säule befasst sich mit der Compliance. Das heißt nichts anderes, als das das Versicherungsunternehmen Zahlen und Fakten offen legen muss. Die Aufsicht erhält in Intervallen mengenbedingte Kennzahlen sowie Berichte über die Organisation des Geschäftes. Auch gegenüber der Öffentlichkeit ist Bericht zu erstatten. Zusammengefasst heißt dies Marktdisziplin, Transparenz und Berichtspflicht gegenüber der Aufsichtsbehörde und der Öffentlichkeit.

Mit der Anpassung an andere europäischen Versicherungen wird sich in Zukunft nicht nur die EU-Kommission im Aufsichtsgremium ihren Platz finden. Auch die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde EIOPA wird sich in der Runde einfinden. EIOPA legte einige Leitlinien für die europäische Reform für die Finanzaufsicht von Versicherungsunternehmen vor.